Deutscher Städtetag (DST)

Der Deutsche Städtetag (DST) ist ein freiwilliger Zusammenschluss von kreisfreien und kreisangehörigen Städten in Deutschland.

Der DST vertritt aktiv die kommunale Selbstverwaltung. Er nimmt als kommunaler Spitzenverband die Interessen der Städte gegenüber Bundesregierung, Bundestag, Bundesrat, Europäischer Union und zahlreichen Organisationen wahr. In der Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände haben sich der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund zusammengeschlossen, um zu übergreifenden kommunalpolitischen Themen gemeinsam Stellung zu nehmen.

Fragen an Detlef Raphael, Beigeordneter für Umwelt und Wirtschaft

Detlef Raphael, Beigeordneter für Umwelt und Wirtschaft, Brand und Katastrophenschutz

Wie bringt sich Ihre Organisation beim Runden Tisch ein?

Der Deutsche Städtetag hat gemeinsam mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund, dem Deutschen Landkreistag und dem Verband kommunaler Unternehmen ein Positionspapier zum Runden Tisch vorgelegt, in dem bestehende Maßnahmen zur Energieeffizienz und zum Stromsparen skizziert und Vorschläge für eine Weiterentwicklung der Energieberatung unterbreitet werden.

Welche Rolle spielt die Energiewende für Ihre Organisation?

Die Energieerzeugung wird künftig vermehrt dezentral erfolgen. Für die Städte und ihre Stadtwerke bedeutet die Energiewende eine große Chance, die bereits bestehenden vielfältigen Zukunftskonzepte zur Nutzung erneuerbarer Energien und zur deutlichen Erhöhung der Energieeffizienz sowie zum Klimaschutz noch besser umzusetzen und auf die neuen, bundesweiten Ziele der Energiepolitik auszurichten. Daher hat die Energiewende für den Deutschen Städtetag eine große Bedeutung.

Warum ist die Entwicklung der Stromkosten ein gesellschaftlich relevantes Thema?

Die Bürgerinnen und Bürger mit geringem Einkommen haben zunehmend Schwierigkeiten, steigende Stromkosten zu bezahlen. Daher engagieren sich die Städte gemeinsam mit den Stadtwerken, bei Zahlungsausfällen die Stromabschaltung zu verhindern und die Energieberatung zu forcieren, z.B. in dem Projekt Strom-Spar-Check. Allerdings sind damit insbesondere finanzschwache Städte überfordert und auf Unterstützung des Bundes und der Länder angewiesen.

Mit welchen Angeboten unterstützen Sie Verbraucher beim Stromsparen?

Die Städte befördern seit vielen Jahren in enger Kooperation insbesondere mit Stadtwerken sowie Organisationen, karitativen Verbänden und den Verbraucherzentralen und Energieberatungsagenturen eine qualitativ hochwertige Energieberatung für Privathaushalte. Dabei orientiert sich die jeweilige Form der Energieberatung an den lokalen Verhältnissen und den jeweiligen zielgruppenspezifischen Bedürfnissen.

Zahlen/Fakten des Partners

Name: 

Deutscher Städtetag (DST)

Gründungsjahr:

1905

Anzahl der Mitglieder:

208 unmittelbare Mitgliedsstädte, insgesamt rund 3400 Städte und Gemeinden als Mitglieder - mit mehr als 51 Millionen Einwohnern

Website:

www.staedtetag.de

Stromangebote und Dokumente

Fachinformationen des Deutschen Städtetags: Energie

Der Deutsche Städtetag informiert zum Thema Energie
Zur Fachinformationen Energie


Positionspapier des Deutschen Städtetages zur Energiewende

Beschluss des Präsidiums auf seiner 391. Sitzung in Saarbrücken zur Energiewende.
Zum Positionspapier Energiewende


Positionspapier des Deutschen Städtetages zum Runden Tisch

Die kommunalen Spitzenverbände und der Verband kommunaler Unternehmen unterstützen die Initiative des Bundesumweltministers und haben dazu eigene und teilweise weitergehende Vorschläge formuliert.
Zum Positionspapier Runder Tisch


Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Die Hinweise werden vom Arbeitskreis "Energiemanagement" erarbeitet und vom Deutschen Städtetag im Anschluss veröffentlicht. 
Zu den Hinweisen zum kommunalen Energiemanagement