Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) setzt sich ein für den Schutz unserer Natur und Umwelt – damit die Erde für alle, die auf ihr leben, bewohnbar bleibt.

Der BUND engagiert sich beispielsweise für eine ökologische Landwirtschaft und gesunde Lebensmittel, für den Klimaschutz und den Ausbau regenerativer Energien, für den Schutz bedrohter Arten, des Waldes und des Wassers.

Der Verband ist föderativ organisiert und finanziert sich vor allem aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden. In jedem Bundesland engagiert sich ein Landesverband für den Natur- und Umweltschutz. Die Mitglieder des BUND sind in einem flächendeckenden Netz von 2000 Kreis- und Ortsgruppen organisiert.

Der BUND versteht sich als die treibende gesellschaftliche Kraft für eine nachhaltige Entwicklung in Deutschland. Unsere Vision ist ein zukunftsfähiges Land in einer zukunftsfähigen und friedfertigen Welt. Wir orientieren die Umsetzung unserer Vision an den Leitbildern der Studie „Zukunftsfähiges Deutschland“.

Fragen an Olaf Bandt, Bundesgeschäftsführer Politik und Kommunikation

Olaf Bandt, Bundesgeschäftsführer Politik und Kommunikation

Wie bringt sich Ihr Verband beim Runden Tisch ein?

Der BUND engagiert sich seit vielen Jahren für die Verringerung des Stromverbrauches und die Steigerung der Energieeffizienz in Deutschland. Ein breites Netzwerk aus kompetenten, ehrenamtlichen Mitgliedern, Wissenschaftlern und Verbänden versetzt uns in die Lage regelmäßig mit konstruktiven Maßnahmenvorschlägen die politischen Energiedebatten zu befruchten.

Wir handeln auch. Über unsere Medien geben wir Stromspartipps und beraten auf Landesebene (Berlin) auch Verbraucher zum Energie sparen. 

Welche Rolle spielt die Energiewende für Ihre Organisation?

Der BUND kämpft seit Jahren für den Atomausstieg und gegen klimaschädliche Kohlekraftwerke. Deshalb engagieren wir uns auch für die Energiewende. Dies bedeutet für uns nicht nur den Ausbau der Erneuerbaren Energien, sondern gleichzeitig die Senkung des Energieverbrauchs. Die Energiewende bietet nicht nur die Chance, unsere Energieversorgung risikoärmer zu machen und ökologisch auszurichten, sie kann auch demokratisch und bürgernah umgesetzt werden.

Warum ist die Entwicklung der Stromkosten ein gesellschaftlich relevantes Thema?

Die Stromrechnungen müssen für alle bezahlbar bleiben, denn Strom gehört in unserer Gesellschaft zur Grundversorgung. Deshalb braucht es Angebote zum Energiesparen, gerade für untere Einkommensschichten. Zugleich gilt aber, dass die sozialen Probleme nicht über die Stromrechnung gelöst werden können und die Preistreiber sicher nicht allein in der Energiewende liegen. Wenn Kosten und Nutzen der Energiewende gerecht verteilt werden, würde die Belastung für Haushalte und Gewerbe sinken.

Mit welchen Angeboten unterstützen Sie Verbraucher bzw. Ihre Mitglieder beim Stromsparen?

Über ein zentrales Internetportal können sich unsere Mitglieder und Verbraucher über aktuelle Stromsparaktionen, Kampagnen, Gerätevergleiche und Tipps informieren. Zusätzlich kommuniziert der BUND unregelmäßig über seine Medienkanäle wie Mitgliederzeitschrift, „Ökotipps“, Facebook oder Twitter zu Energiesparmöglichkeiten.

Der Berliner Landesverband setzt schließlich die Energiesparberatung in die Praxis um – mit dem Berliner-Energiecheck.

Zahlen/Fakten des Partners

Name:

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND)

Gründungsjahr:

20. Juli 1975

Anzahl der Mitglieder:

über 480.000 Mitglieder, Förderinnen und Förderer 

Website:

www.bund.net

Stromangebote und Dokumente

Ökotipps

Die Ökotipps erscheinen etwa einmal im Monat und können über die Internetseite abonniert werden.
Zu den Ökotipps vom BUND


7-Punkte Programm für Energieeffizienz

Mit dem 7-Punkte-Programm des BUND könnte das Einsparziel der Bundesregierung (bis 2020 rund 20 Prozent weniger Energieverbrauch) sofort umgesetzt werden.
Zum 7-Punkte-Programm des BUND


Berliner Energiecheck

Der „Berliner Energiecheck“ ist ein Beratungsangebot für Haushalte mit geringem Einkommen. Ziel des Projektes ist es, insbesondere Geringverdiener zu beraten,wie sie durch einfache Maßnahmen Wasser und Energie einsparen und somit Kosten senken können. 
Zum Berliner Energiecheck