Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e. V. (AWO)

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) gehört zu den sechs Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege in Deutschland. Auf der Grundlage ihrer unverrückbaren Grundwerte von Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit hat die AWO seit ihrer Gründung 1919 jene Menschen im Blick, die aus unterschiedlichen Gründen zu den sozial Schwachen der Gesellschaft gehören. Trotz der Herausforderung, diese Grundwerte umzusetzen, schaffen es die ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AWO immer wieder, gemeinsam mit den Betroffenen Teilhabe zu organisieren und sie nicht außen vor zu lassen, ihnen eine Stimme zu geben und bei der Bewältigung ihres Lebensalltags zu helfen. Mehr denn je geht es darum, die Stimme für Gerechtigkeit und Zusammenhalt unserer Gesellschaft zu erheben. Dies tut die AWO in ihrem Wirken für und nahe am Menschen.

Fragen an Wolfgang Stadler, Vorsitzender des Vorstands

Wolfgang Stadler, Vorsitzender des Vorstands

Wie bringt sich Ihre Organisation beim Runden Tisch ein?

Es ist die Aufgabe der Arbeiterwohlfahrt, sich als Vertreter einkommensschwacher Bevölkerungsteile aktiv in die aktuelle Debatte einzubringen und für eine faire und gerechte Ausgestaltung der Energiewende einzusetzen. Dabei bekennt sich die AWO ausdrücklich zu Atomausstieg und Energiewende und fordert, einkommensschwache Bevölkerungsteile vor Strompreissteigerungen zu schützen, ohne dabei eine konsequente Umsetzung der Energiewende in Frage zu stellen.

Welche Rolle spielt die Energiewende für Ihre Organisation?

Auch für die über 14.000 Einrichtungen und Dienste der AWO bedeutet die Energiewende eine große Herausforderung. Dennoch sehen wir in ihr einen wichtigen Meilenstein für eine zukunftsfähige Gesellschaft. Auf Basis ihrer fünf Grundwerte Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit, bekennt sich die AWO in ihrem Leitbild ausdrücklich zum nachhaltigen Handeln. Ein Ideal, das wir in unseren Einrichtungen und Diensten zukünftig noch stärker umsetzen und vorleben wollen.

Warum ist die Entwicklung der Stromkosten ein gesellschaftlich relevantes Thema?

Die Verfügbarkeit von Strom stellt eine Grundlage für die Teilhabe an der Gesellschaft dar. Wird der Zugang zu Strom durch Preissteigerungen erschwert oder verhindert, so bedeutet dies eine radikale Ausgrenzung einzelner Bevölkerungsteile – mit massiven gesellschaftlichen Konsequenzen. Die Sicherstellung einer finanzierbaren Grundversorgung für alle Bevölkerungsteile und eine faire Verteilung der Kosten muss daher als grundlegendes Ziel bei der Umsetzung der Energiewende im Vordergrund stehen.

Mit welchen Angeboten unterstützen Sie Verbraucher bzw. Ihre Mitglieder beim Stromsparen?

Als Trägerin von unter anderem rund 2.000 Kitas legt die AWO einen großen Wert auf das Thema Umweltbildung mit dem Ziel, bereits im Kindesalter ein Bewusstsein für den verantwortungsvollen Umgang mit Energie zu fördern. Hierzu bilden Verbände der AWO (z. B. in Ostwestfalen-Lippe) Erzieher/innen im Bereich Umweltpädagogik weiter. Durch Besuche dieser Fachkräfte in anderen AWO-Einrichtungen, wird das gewonnene Wissen multipliziert und eine große Zahl von Kindern bzw. Jugendlichen erreicht. 

Zahlen/Fakten des Partners

Name:

Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e. V.

Gründungsjahr:

1919

Anzahl der Mitglieder:

382.000

Website:

www.awo.org

Stromangebote und Dokumente

Stellungnahme zum Runden Tisch

Der Arbeiterwohlfahrt Bundesverband hat eine Stellungnahme zum Runden Tisch der Stromsparinitiative verfasst. 
Zur Stellungnahme