Warmwasseranschluss für die Waschmaschine?

Einige moderne Waschmaschinen können auch an die Warmwasserleitung angeschlossen werden. Doch wie sinnvoll ist das? Dietlinde Quack vom Öko-Institut erklärt, was beim Anschluss einer Waschmaschine an das Warmwasser zu beachten ist.

„Lohnt sich bei Waschmaschinen ein Warmwasseranschluss?" 

Dietlinde Quack (Öko-Institut): „Bei Waschmaschinen ist die Frage, ob sich ein Warmwasseranschluss für die Umwelt bzw. für den Geldbeutel lohnt, nicht eindeutig zu beantworten. 

Ökologische und eventuell finanzielle Vorteile ergeben sich nur, wenn das Wasser außerhalb der Waschmaschine tatsächlich effizienter aufgeheizt wird als in der Maschine (idealerweise über regenerative Energien wie Solarthermie oder über einen effizienten Gasbrennwertkessel, nicht jedoch bei Nutzung einer elektrischen Warmwasserbereitung) und der Zulauf relativ kurz ist. Ist der Zulauf zu lang, fließt zu viel kaltes Wasser durch die Leitung in die Maschine, bis endlich heißes Wasser kommt.

Hinzu kommt, dass die Zulauftemperatur des Waschwassers nicht höher als 40° C sein darf (also auch bei 60° C-Waschgängen), um eine gute Waschleistung zu gewährleisten. Bei höheren Zulauftemperaturen werden vor allem proteinhaltige Flecken nicht gut herausgewaschen. 

Das bedeutet, dass die Waschmaschine über zwei Anschlüsse, ein Mischventil und ein entsprechendes Steuerungsprogramm verfügen muss. Dies ist mit zusätzlichen Entwicklungs- und Produktionskosten verbunden, so dass solche Waschmaschinen entsprechend teurer sind. Hinzu käme noch die Beratung von Haushalten, ob sich eine solche Waschmaschine lohnt, was einen zusätzlichen Aufwand bedeutet. Daher bieten nur wenige Hersteller überhaupt Waschmaschinen mit Warmwasseranschluss an.”