Das neue Energielabel für Staubsauger

Seit 1. September 2014 können Verbraucher deutlich einfacher verschiedene Staubsauger miteinander vergleichen. Möglich wird das durch das Energielabel für Staubsauger. Wie bei Kühlschränken oder Waschmaschinen sind darauf die wichtigsten Informationen für einen Gerätevergleich zu finden – und zwar nicht nur eine Energieverbrauchs- kennzeichnung, sondern auch Angaben zur Reinigungsleistung und weitere Details.

Konkrete Angaben zur Saugleistung und zu Staubemissionen waren bisher nur bei einzelnen Herstellern zu finden. Entsprechend schwer fiel der Vergleich verschiedener Staubsauger. Das ändert sich seit September 2014. Alle neu in den Handel gebrachten Geräte müssen nun mit dem EU-Energielabel für Staubsauger versehen sein. Das gilt für stationäre Geschäfte und ab 2015 auch für den Online-Handel.

Das Energielabel für Staubsauger enthält mehr Angaben als die Label für Kühlgeräte oder Fernsehgeräte. Was sich hinter den einzelnen Begriffen und Symbolen verbirgt, zeigt die Infografik zum Energielabel für Staubsauger und die ausführliche Beschreibung:

Hersteller & Modellbezeichnung

Damit es nicht zu Verwechselungen beim Energielabel für verschiedene Staubsauger kommt, ist die Angabe von Hersteller und Modellbezeichnung nötig. Es kann also nicht schaden, auch hierauf einen Blick zu werfen. So erkennen Sie schnell, ob es sich tatsächlich um das passende Energielabel für das Staubsauger-Modell handelt.

Energieeffizienzklasse: von A (beste) bis G (schlechteste)

Die Klassen A bis G auf dem EU-Energielabel für Staubsauger sorgen für einen schnellen Überblick zum jährlichen Energieverbrauch. Am sparsamsten sind Staubsauger der Energieeffizienzklasse A. Am meisten Strom verbrauchen Geräte der Klasse G. Zwischen den einzelnen Energieeffizienzklassen liegen bei den Staubsaugern je 6 kWh. Der Unterschied zwischen den Klassen A und G beträgt also 36 kWh.

Ab September 2017 kommen die Energieeffizienzklassen A+++, A++ und A+ hinzu. Die Klassen E, F und G entfallen dann auf dem EU-Energielabel für Staubsauger.

Durchschnittlicher Stromverbrauch in Kilowattstunden pro Jahr

Eckdaten für die Berechnung des Stromverbrauchs für die Energieverbrauchskennzeichnung sind:

  • eine durchschnittliche Wohnung mit 87 Quadratmetern und
  • eine jährliche Staubsauger-Nutzung von 50 Mal, also etwa einmal pro Woche.

Ist die zu reinigende Fläche größer, wird häufiger gereinigt oder gibt es größere Verunreinigungen, zum Beispiel durch Tierhaare, ist der Stromverbrauch entsprechend größer. Trotzdem: Zum Vergleich verschiedener Geräte lohnt sich der Blick auf die Energieverbrauchskennzeichnung.

Lautstärke in Dezibel: je mehr, desto lauter

Dieser Wert auf dem Energielabel für Staubsauger gibt den Geräuschpegel auf einem Normteppich und direkt am Gerät an. Der Staubsauger könnte also im Einzelfall auch etwas lauter oder leiser sein, je nach Untergrund, eingestellter Leistung etc. Zum Vergleich: ein durchschnittlicher Kühlschrank erreicht rund 50 Dezibel, ein Fön kommt auf 80 Dezibel. Ab September 2017 dürfen neue Staubsauger nicht lauter als 80 Dezibel sein.

Staub in der Ausblasluft: Emissionsklasse von A (beste) bis G (schlechteste)

An der Staubemissionsklasse eines Staubsaugers lässt sich ablesen, wie sauber die Abluft ist. Wichtig ist das beispielsweise für Verbraucher mit Hausstauballergie. Gehört das Gerät zu Klasse A, gelangen bei maximalem Luftstrom weniger als 0,02 Prozent des eingesaugten Staubs wieder in den Raum. Bei der Klasse B sind es zwischen 0,02 und 0,08 Prozent. In der Klasse G liegt der Wert bei mehr als einem Prozent. Oder ausgedrückt in Staubpartikeln:

  • Klasse A: weniger als 20 von 100.000 eingesaugten Staubpartikeln entweichen wieder
  • Klasse B: 20 bis 80
  • Klasse G: mehr als 1.000

Ab September 2017 dürfen Staubsauger nicht mehr als ein Prozent Staub wieder ausblasen.

Hartboden: Reinigungsklasse von A (beste) bis G (schlechteste)

Die Hartbodenreinigungsklasse auf dem Energielabel für Staubsauger zeigt, wie gut das Gerät auf glattem Untergrund reinigt, also beispielsweise Laminat, Holzdielen, Parkett oder Fliesen. Gemessen wird die Leistung bei maximaler Saugstufe auf einer Holzplatte, die mit einer diagonalen Ritze versehen ist. Der Unterschied zwischen den einzelnen Klassen liegt bei je drei Prozentpunkten. Seit September 2014 müssen Staubsauger auf harten Böden mindestens 95 Prozent des Staubs aufnehmen. Ab September 2017 steigt der Mindestwert auf 98 Prozent.

Teppich: Reinigungsklasse von A (beste) bis G (schlechteste)

An der Teppichreinigungsklasse lässt sich ablesen, wie gut der Staubsauger einen Normteppich reinigt. Da Teppiche schwieriger zu reinigen sind, gelten andere Werte als beim Hartboden. Für die Klasse A des EU-Energielabels für Staubsauger sind 91 Prozent des Staubs aufzusaugen. Pro Klasse sinkt der Wert um vier Prozentpunkte. Für die Klasse G müssen es noch mindestens 67 Prozent sein. Seit September 2014 ist für Teppiche ein Mindestwert von 70 Prozent vorgeschrieben, ab September 2017 dann mindestens 75 Prozent.

Neue Staubsauger mit weniger Watt auf dem Prüfstand

Wie machen sich die sparsamen Geräte im Alltag? Dieser Frage ist ein bundesweiter Staubsauger-Praxistest der Stromsparinitiative nachgegangen. Ausgewählte Haushalte haben Geräte von Bosch, Dyson, Kärcher, Philips, Siemens und Vorwerk geprüft.

Staubsauger-Test 2014

Mit einem Praxistest hat die Stromsparinitiative geprüft, wie sich stromsparende Staubsauger im Alltag bewähren. 18 Haushalte haben aktuelle Modelle verschiedener Hersteller getestet, die eine angegebene Leistung von nur 600 bis 1.000 Watt haben.

Zum Artikel

Staubsauger: Watt & Leistung

Viel Watt hilft viel, denken die meisten Verbraucher. Entscheidend für die Reinigungsleistung eines Staubsaugers sind jedoch viele andere Faktoren – und jüngster Testsieger ist das sparsamste Gerät. Erfahren Sie, worauf Sie bei der Auswahl achten sollten.

Zum Artikel

EU-Verordnung für Staubsauger: Fakten, Fragen, Antworten

Seit September 2014 gelten neue Regeln für Staubsauger, unter anderem eine maximale Leistung von weniger als 1.600 Watt. Verbraucher fürchten, dass die Geräte schlechter sind. Dabei bringt die Verordnung Vorteile.

Zum Artikel