Stromverbrauch im 2-Personen-Haushalt

Während die Zahl größerer Haushalte sinkt, nimmt wie bei den Single-Haushalten auch die Anzahl an 2-Personen-Haushalten in Deutschland seit Jahrzehnten zu. Dazu gehört mehr als jeder dritte Haushalt. Und mit 27,8 Millionen lebte auch mehr als jeder dritte Einwohner in Deutschland 2011 in einem 2-Personen-Haushalt.

Die Gründe für die Zunahme an kleineren Haushalten sieht das Statistische Bundesamt unter anderem in der gestiegenen Lebenserwartung. Dadurch nahm der Anteil an älteren Menschen zu, die vorwiegend in 1- und 2-Personen-Haushalten leben. In bereits einem Viertel aller Haushalte in Deutschland leben ausschließlich Menschen ab 65 Jahren.

Die Grafik zeigt: Ein 2-Personen-Haushalt in einem Einfamilienhaus verbraucht tendenziell mehr Strom als ein 2-Personen-Haushalt in einer Wohnung im Mehrfamilienhaus. Warum ist das so? Im Einfamilienhaus ist die Wohnfläche meist größer. Zusätzlich schlagen dort beim Verbrauch Gartengeräte, Außenbeleuchtung, Garage oder der Strom für die Heizungspumpe zu Buche.

Stromverbrauch und Stromkosten im 2-Personen-Haushalt

Im Schnitt verbraucht ein 2-Personen-Haushalt in einem Mehrfamilienhaus in Deutschland 2.100 Kilowattstunden Strom. Bei elektrischer Warmwasserbereitung für Küche und Bad kommen durchschnittlich 900 Kilowattstunden im Jahr dazu. Geht man von einem derzeit mittleren Strompreis von 28,7 Cent je Kilowattstunde* aus, muss ein 2-Personen-Haushalt im Schnitt 602 beziehungsweise 861 Euro für Strom im Jahr ausgeben.

Übrigens: Die Aktion „1.000 Euro Strom sparen“ zeigt, dass ein durchschnittlicher 2-Personen-Haushalt mit der Investition von 200 bis 250 Euro für Strom sparende Kleinprodukte seinen Jahresverbrauch um etwa 1.000 Kilowattstunden reduzieren kann. Jedes Jahr würden so etwa 290 Euro an Stromkosten eingespart – in vier Jahren ein Plus von guten 1.160 Euro.

Es ist in vielen Fällen einfach, den Stromverbrauch im 2-Personen-Haushalt und damit die Kosten dauerhaft zu senken. Aufgrund der künftig weiter steigenden Preise für Energie lohnt es sich noch mehr, gleich mit dem Sparen anzufangen. Mit wenigen Schritten lassen sich oft schon spürbare Einsparungen erreichen. Nutzen Sie dazu unsere Stromspartipps oder nehmen Sie Kontakt zu Experten auf, die Sie gern persönlich vor Ort beraten.

In der folgenden Beispielrechnung verringert ein 2-Personen-Haushalt mit elektrischer Warmwasserbereitung mit nur drei Stromspar-Tipps seinen Stromverbrauch um rund 370 Kilowattstunden, das sind neun Prozent. Beim aktuellen Durchschnittsstrompreis spart der Beispielhaushalt somit jedes Jahr rund 100 Euro.

Beispiele: Stromverbrauch senken im 2-Personen-Haushalt

Tipp-Beispiel 1: Der Stromverbrauch unseres beispielhaften 2-Personen-Haushaltes mit elektrischer Warmwasserbereitung von 4.140 Kilowattstunden im Jahr soll ohne großen Aufwand oder Kosten sinken. Daher wird ab sofort nur noch dann die Waschmaschine benutzt, wenn genügend Wäsche zusammengekommen ist, um sie voll zu beladen. Im Wäschekorb auf der Waage wird gemessen, wie viel Wäsche tatsächlich für die maximale Beladung von fünf Kilogramm in die Trommel gepackt werden darf. War die Maschine bislang nur etwa zu drei Vierteln gefüllt, werden es fortan 100 Prozent sein. Die bisher 163 Waschgänge im Jahr lassen sich somit künftig um ein Viertel verringern. Der Stromverbrauch, den die über zehn Jahre alte Waschmaschine verursacht, reduziert sich dadurch von 180 Kilowattstunden im Jahr um fast 50 Kilowattstunden. Neben dem gesparten Wasser und Waschmittel kommen so ganz ohne Aufwand gut 14 Euro weniger Stromkosten im Jahr zusammen.

Tipp-Beispiel 2: Lampen, die im Schnitt eine Stunde und länger brennen werden gegen effiziente Energiespar- und LED-Lampen ausgetauscht. Das betrifft hier etwa ein Dutzend Glüh- und Halogenlampen. Damit lassen sich bei noch überschaubaren Ausgaben um die 100 Euro für die neuen Leuchtmittel, gut zwei Drittel des bisherigen Stromverbrauchs für die Beleuchtung vermeiden – immerhin 270 Kilowattstunden. Die Ausgaben sind durch die Stromkostenersparnis schon nach knapp anderthalb Jahren wieder reingeholt. Und die neuen Lampen halten zudem wesentlich länger.

Tipp-Beispiel 3: Der alte Untertisch-Warmwasserspeicher wird mit einer Zeitschaltuhr versehen, sodass er nur morgens und abends Strom verbraucht. Über 50 Kilowattstunden spart das. Die Kosten für die Zeitschaltuhr von etwa fünf Euro sind daher nach weniger als einem halben Jahr wieder drin.

Zu allen Stromspar-Tipps

* Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft ermittelt jährlich die Strompreise für private Haushalte. Der Preis liegt im Januar 2016 bei 28,7 Cent pro Kilowattstunde.

Weiterführende Links