Energiesparen beim Heizen: Wie kann ich neben den Stromkosten auch meine Heizkosten senken?

Beim Energiesparen denken viele zuerst an Strom. Dabei geht ein großer Teil des Energieverbrauchs deutscher Haushalte auf das Konto der Heizung. Wer richtig Energie sparen will, sollte also auch daran denken.

Nicht jeder hat die Möglichkeit, Änderungen am Heizsystem vorzunehmen. Dennoch gibt es einige Sparmaßnahmen, die den Verbrauch senken können – und zum Beispiel auch für Mieter geeignet sind. So spart jedes Grad Raumtemperatur rund sechs Prozent Heizenergie. Außerdem sollten Möbel nicht vor Heizkörpern stehen, da sie sonst verhindern, dass sich die Wärme gleichmäßig im Raum ausbreitet. Lassen Sie Fenster nicht gekippt auf „Dauerlüftung”, sondern lüften Sie stoßweise mit weit geöffneten Fenstern. Bei einem Umzug in eine neue Wohnung oder ein neues Haus ist es hilfreich, sich den Energieausweis zeigen lassen. Mieter können damit schon vor Vertragsabschluss abschätzen, wie hoch die Heizkosten und die Warmwasserkosten sein können. 

Wie Eigentümer die Heizkosten reduzieren können

Wer die Heiztechnik direkt beeinflussen kann, hat viele weitere Möglichkeiten, die Heizkosten zu senken. Eine gute Orientierungshilfe zum Zustand und Sparpotenzial der Heizanlage bietet die Verbraucherzentrale Energieberatung mit ihren Energie-Checks an. Aus den Ergebnissen der vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Beratung ergeben sich konkrete Handlungsempfehlungen für den Eigentümer. Mit einem hydraulischen Abgleich können zudem Probleme der ungleichmäßigen Wärmeverteilung gelöst und im Schnitt 110 Euro Heizkosten im Jahr gespart werden.

Erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten zum Senken der Heizkosten in „Heizkosten senken – ein weiterer Beitrag zur Energiewende” – und bei der Frage zu Heizungspumpen mehr über den großen Stromfresser im Heizungskeller.

Weitere Tipps finden Sie in einer Broschüre der Bundesregierung „Energiesparen im Haushalt”.

Weiterführende Links